Wir über uns

Wir sind eine bunte Mannschaft mit einem gemeinsamen Ziel: Wir wollen für die Kinder da sein, sie sollen sich bei uns wohlfühlen und sich entfalten können. Als Gesprächspartner, Berater und als Familienersatz stehen wir ihnen immer gerne zur Verfügung.

 

 

 

 

Am Morgen im Betreuungsband

 

Draußen ist es noch dunkel und ungemütlich. Langsam und leise kommen die ersten Kinder des Betreuungsbandes in die Frühbetreuung. Kerzenlicht ist an, es duftet nach Tee und Toast und mit der Zeit werden die Kinderstimmen lauter. Es wird geknetet (zur Zeit der Hit!), gelesen oder mit Playmobil gespielt. Besonders gefallen mir die morgendlichen Gespräche am Frühstückstisch. Wir erzählen und tauschen uns aus und lachen miteinander. Gut gestimmt beginnt so unser Tag.
M. Schröder

 

Elternarbeit

Für die Mitarbeiter des Betreuungsbandes steht das Wohlergehen des Kindes an oberster Stelle. Um diesem Anliegen gerecht zu werden, ist für uns eine kooperative Zusammenarbeit mit den Eltern unabdingbar. Dazu zählen der regelmäßige Austausch in Form von Tür- und Angelgesprächen, sowie ausführlichere Gespräche nach Absprache. Außerdem finden ebenfalls Zielvereinbarungsgespräche gemeinsam mit Eltern, Lehrkräften und Mitarbeitern des Betreuungsbandes statt, bei denen Lösungsmöglichkeiten erarbeitet und festgehalten werden.

Jedes Kind der Kaland-Schule erhält gegen einen Kostenbeitrag ein Mitteilungsheft, den „Kaländer“. Es dient dem zusätzlichen Kommunikationsaustausch von Informationen zwischen Eltern, Lehrkräften und Mitarbeitern. Tageskarten, Mitteilungen und Kursanmeldungen befinden sich auch in unserem „Kaländer“.

Im Sekretariat haben die Eltern die Möglichkeit für ihre Kinder Tageskarten zu kaufen.

Eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Eltern wird im Interesse unserer Schüler gepflegt, daher stehen Eltern, Lehrkräfte und Mitarbeiter des Betreuungsbandes in engem Kontakt und unterstützen einander in der erzieherischen Arbeit. Unser vielfältiges Schulleben zeichnet sich durch die aktive Beteiligung aller aus und präsentiert unsere Schule nach innen und außen.

Vor der Einschulung findet ein 0. Elternabend statt. Hier lernen die Eltern die Klassenlehrer und die Gruppenerzieher, die die Kinder in der nachunterrichtlichen Betreuung begleiten, kennen. Sie erfahren mit welchen Kindern ihr Kind in eine Klasse kommt und erhalten Informationen zu organisatorischen Dingen. Es besteht die Möglichkeit, alle Fragen beantwortet zu bekommen, die Ihnen noch vor der Einschulung am Herzen liegen. Ebenso findet einmal im Schuljahr ein Elternabend des Betreuungsbandes statt. Hier präsentieren sich die Mitarbeiter und informieren zu den unterschiedlichen Aufgaben im Betreuungsband. Zusätzlich wird an diesem Abend immer ein pädagogisches Thema angeboten, zu welchem in der Regel ein Referent eingeladen wird.

 

 

Hausaufgaben 

Die Hausaufgaben, die einen festen Bestandteil im Tagesablauf des Betreuungsbandes darstellen, werden montags bis donnerstags in den jeweiligen Gruppen im Klassenraum angefertigt. Am Freitag bietet das Betreuungsband generell keine Hausaufgabenbetreuung an. Eventuell anfallende Aufgaben werden zu Hause bearbeitet. Die Zeit am Freitag ermöglicht den Kindern, sich untereinander besser kennen zu lernen, zu spielen und das soziale Miteinander zu stärken.

Das Zeitfenster für die Hausaufgaben in der Klassenstufe 1 und 2 liegt zwischen 13-14 Uhr. Die Klasse 3 und 4 arbeitet in der Regel von 14-15 Uhr.

Laut Schulkonferenzbeschluss soll die reine Arbeitszeit in den unteren Klassenstufen 30 Minuten nicht überschreiten. Die Dritt- und Viertklässler sollen nicht länger als eine Stunde an den Aufgaben arbeiten.

Die Mitarbeiter des Betreuungsbandes bieten den Kindern bei der Hausaufgabenbetreuung neben einer ruhigen und störungsarmen Arbeitsatmosphäre Unterstützung bei der Strukturierung und Organisation der Aufgaben, sowie beim Finden eigener Lösungsmöglichkeiten. Durch den ständigen Kontakt und Austausch mit den jeweiligen Fachlehrern ist eine enge Verzahnung möglich. Eine Rückmeldung über die individuellen Belange des Kindes, sowie den Leistungsstand der Schüler wird gewährleistet. Kommunikationsmittel zwischen Schule und Elternhaus ist der Kaländer, der zugleich Informationen, Kalender, Hausaufgaben und Mitteilungen enthält.

Die Endverantwortung für die Hausaufgaben liegt bei den Eltern. Für die Routine im Lesen sollten sich Eltern und Kinder zu Hause die nötige Zeit nehmen. 

 

 

Essen

Ein wichtiger Bestandteil unserer Konzeption ist das gemeinsame Frühstück in den einzelnen Klassen und das pädagogische Mittagessen. Das Frühstück wird von einer Lehrkraft begleitet, während der Mitarbeiter des Betreuungsbandes der Klasse täglich gemeinsam mit den Kindern das Mittagessen einnimmt. Aus pädagogischer Sicht ist dies besonders wertvoll, da der Mitarbeiter des Betreuungsbandes als Vorbild beim Essen fungiert und das gemeinsame Miteinander fördert.

Im Gegensatz zu einem Mensabetrieb gelingt uns in dieser gemütlichen und harmonischen Atmosphäre den Fokus auf Tischkultur und höflichen Umgang während des Essens zu legen. Teile unserer Essensregeln sind der korrekte Einsatz von Besteck, das maßvolle Auffüllen von Speisen, Schaffung einer angemessenen Gesprächsatmosphäre und den dazugehörigen korrekten Umgangston untereinander. Die Selbständigkeit der Kinder wird unter anderem durch einen täglich wechselnden Tischdienst gefördert.

Da der Geschmackssinn der Kinder konditionierbar ist und sich naturgemäß im Laufe des Heranwachsens ändert, ist es von uns erwünscht, dass immer eine Probierportion verköstigt wird.

Beliefert wird unsere Schule vom „Grönau Catering“, der viel Wert auf saisonale, regionale und frische Speisen legt. Zweimal die Woche steht Fleisch oder Fisch auf unserem Speiseplan und einmal die Woche ein Dessert. Ansonsten wird Rohkost, Salat oder Obst zum Mittagessen gereicht. Auch wird auf die besonderen Essensbedürfnisse (Intoleranzen, Allergien, Vegetarier) eingegangen. Freitags wird den Kindern Eis angeboten.

 Den Speiseplan unseres Anbieters können Sie unter dem folgenden Link einsehen:

 http://www.groenaucatering.de/

 
 

Integration

Getreu dem Motto „Jedes Kind ist besonders“ wollen wir allen Schülern der Kaland-Schule ein angemessenes Lernen ermöglichen. Dies wird durch das parallele Arbeiten in den jeweiligen Klassenstufen und den differenzierten und motivierenden Lernangeboten den Kindern geboten. Kinder mit Besonderheiten werden bereits seit einigen Jahren in den Ablauf unserer Regelgrundschule integriert, was jedoch immer eine besondere Lernsituation in den jeweiligen Klassen bedeutet. Es finden integrative Maßnahmen mit ganz unterschiedlichen Förderschwerpunkten statt. Dazu erhält die Kaland-Schule Unterstützung durch Förderzentren. Einen wesentlichen Schwerpunkt der Förderung leistet die Schulbegleitung. Die ausgebildeten Mitarbeiter der nachunterrichtlichen Betreuung begleiten und fördern die Kinder mit Besonderheiten am Vormittag und gestalten in enger Absprache mit der Klassenlehrkraft den Lernplan für diese Kinder im Klassenverband, in Kleingruppen oder in Einzelbetreuung.

Seit 2012 ist das Betreuungsband gGmbH Träger der Integrationshilfen an der Kaland–Schule und gehört dem Schulsozialraum St. Jürgen an.

Die jährliche Zuweisung der Stunden erfolgt über das Integrations-Pool-Budget der Hansestadt Lübeck.

Ob ein Kind Anspruch auf Schulbegleitung hat, wird von den zuständigen Behörden geprüft (Gesetzesgrundlage: Prävention; SGB VIII und SGB XII).

Anträge von Eltern sind möglich und können von Seiten der Schule in Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Träger an die entsprechenden Fachbereiche weitergeleitet werden. 

Unsere Aufgabe ist es, Kinder mit besonderen Bedürfnissen dabei zu unterstützen sich im schulischen Alltag zurechtzufinden, den schulischen Ansprüchen gerecht zu werden und vor allem, sich in die schulische Gemeinschaft einzugliedern. Diese Unterstützung wird ganz individuell geplant und kann je nach Bedarf des einzelnen Kindes sehr unterschiedlich aussehen. Um den besonderen Bedürfnissen unserer Integrationskinder gerecht zu werden und ihnen die bestmögliche Unterstützung und Hilfe zukommen zu lassen, arbeiten die Schulbegleiter in erster Linie eng mit den Eltern zusammen. Hinzu kommen die Lehrkräfte, die Geschäftsführung und die Schulleitung. Es kann, nach einer von den Eltern eingewilligten Schweigepflichtsentbindung, auch mit den zuständigen Ärzten und Institutionen zu einem Austausch über das Kind kommen. Zusätzlich findet ein regelmäßiger kollegialer Austausch zwischen den Mitarbeitern des Betreuungsbandes statt. Dies ermöglicht allen Beteiligten einen umfassenden und differenzierten Blick für das jeweilige Kind. In regelmäßig stattfindenden Hilfeplangesprächen treffen sich Schulbegleiter, Lehrer und Eltern um gemeinsam zu besprechen, ob die Hilfemaßnahmen greifen, welche Entwicklungsschritte das Kind vollzogen hat und ob ggf. Ziele und Zielvereinbarungen neu definiert werden müssen. Die Hilfe von speziellen Fachleuten (Kooperative Erziehungshilfe, Psychiater, Psychologen, Fachärzte, Ergotherapeuten, Autismusbeauftragten, Logopäden) kann von allen Beteiligten, nach einer separaten Schweigepflichtsentbindung der Eltern, in Anspruch genommen werden. Der Schulbegleiter ist auch im Nachmittagsbereich als Vertrauensperson für das Integrationskind ansprechbar. Die pädagogischen Spielräume werden somit erweitert und das Kind erfährt ein hohes Maß an Sicherheit und Kontinuität.

 

 

Kurse

Die Kurse des Betreuungsbandes bereichern unseren Schulalltag. Derzeit werden an der Kaland-Schule 20 Kurse aus den Bereichen Sport, Musik, Sprachen, Kunst und Natur und Umwelt angeboten. Sie werden von qualifizierten internen und externen Mitarbeitern des Betreuungsbandes mit Fachübungsleiterlizenzen geleitet. Die Kursleiter und die Gesamtleitung des Betreuungsbandes stehen in regelmäßigem Austausch.

Alle Kurse werden halbjährlich angeboten. Jeder Kurs kostet pro Kurseinheit 3,00 € pro Kind, sofern nichts anderes angegeben ist. Die Kursgebühr wird halbjährlich nach vorher errechneten Trainingstagen abgerechnet. Die Preise von externen Kursanbietern, hier die Musik- und Kunstschule, können abweichen und werden vom Anbieter selbst in Rechnung gestellt.

Die Teilnahme an allen Kursen ist freiwillig. Am Anfang des Schulhalbjahres besteht die Möglichkeit eine Woche in die Kurse hinein zu schnuppern. Eine anschließend erfolgte Anmeldung zu einem festen Termin ist für ein Schulhalbjahr verbindlich. Die Teilnahme sollte regelmäßig erfolgen. Zu Beginn des 2. Halbjahres besteht die Möglichkeit den Kurs zu beenden, zu wechseln oder neu zu beginnen, sofern Plätze vorhanden sind. Für die Klassen 1 und 2 beginnen die Angebote nach dem gemeinsamen Mittagessen um 13:00 Uhr und im Anschluss um 14:00 Uhr für die Klassen 3 und 4.

Eine ausführliche Beschreibung der Kurse und Kursleiter, sowie das aktuelle Kursangebot werden auf der Homepage der Kaland-Schule vorgestellt.

 

  

 

Ferienbetreuung an der Kaland-Schule

In der zweiten Hälfte aller Schulferien bietet das Betreuungsband der Kaland-Schule ein vielfältiges Ferienprogramm an. In dieser Zeit findet die Betreuung von 8.00 Uhr - 15.00 Uhr statt. Die Gruppenfindung für die Aktivitäten erfolgt täglich um 8.45 Uhr im Musikraum. Das jeweilige Tagesprogramm endet um 14.00 Uhr nach dem gemeinsamen Mittagessen. Dann wird in der Regel auf dem Schulhof gespielt.

 

Alle Schulkinder erhalten vor den Ferien einen Flyer mit dem Inhalt des Ferienprogramms. Die Anmeldung hierfür erfolgt bis zu einem festen Datum, welches aus dem entsprechenden Ferienflyer zu entnehmen ist. Diese ist mit dem Bezahlen der Gebühren verbindlich. Ein späteres Anmelden ist nach Ablauf der Frist nicht mehr möglich!

 

Das Angebot gilt für alle Schüler der Kaland-Schule. Die Kosten für die Kinder, die nicht über einen Betreuungsvertrag verfügen, betragen zusätzlich zu den Kosten für die jeweiligen Aktivitäten, 11,00 € pro Tag oder 50,00 € pro Woche. Die Kinder mit Betreuungsvertrag müssen sich für die Ferienbetreuung auch anmelden. Eine Teilnahme an der Sommerferienbetreuung ist für die Viertklässler, aufgrund des automatischen Vertragendes nur bis zum 31.07. des jeweiligen Schuljahres möglich. Die zukünftigen Erstklässler können an der Ferienbetreuung im Sommer ab dem 01.08., bereits vor der Einschulung, teilnehmen. So haben die Kinder die Möglichkeit das Schulgebäude, die Mitarbeiter des Betreuungsbandes und sogar schon einige zukünftige Mitschüler kennen zu lernen.

 

Grundsätzlich kann tageweise oder das komplette Ferienprogramm gebucht werden. Eine persönliche oder telefonische Abmeldung ist erforderlich, sollte ein Kind aus gesundheitlichen oder persönlichen Gründen nicht teilnehmen können. Gebühren werden nur gegen Vorlage eines ärztlichen Attests erstattet.

 

Die Aktivitäten sind breit gefächert. Das Angebot umfasst Tagesausflüge, Sportangebote, Kunst- und tagesübergreifende Projekte, kulturelle Veranstaltungen, gemeinsames Kochen und Backen und vieles mehr. Die Kinder dürfen sich, je nach eigenem Interesse, eines der am Morgen vorgestellten Angebote auswählen. Die Gruppen bestehen aus ca. zehn Kindern aller Klassenstufen. Die Anzahl der Mitarbeiter richtet sich nach der Anmeldezahl der Kinder. Während der Ferienbetreuung steht der Spaß im Vordergrund und bietet allen Teilnehmenden die Gelegenheit die Schule einmal besonders zu erleben. 

 

Auf dem Schulhof

 

Bei Wind und Wetter nutzen die Kinder ab 14.00 h die Zeit zum Toben auf dem Schulhof. Nach dem arbeitsreichen Vormittag können sie abschalten und mit viel Bewegung frische Energie tanken. Kleine und große Schüler spielen in verschiedenen Gruppen zusammen. Es wird gelaufen, geklettert und gelacht. Mit viel Spaß werden Spielgeräte ausprobiert und alle Möglichkeiten genutzt, die sich rund um die Schule für fantasievolles Spielen anbieten.
D. Schwarz

 

 

Für An- und Abmeldungen, Kauf von Tageskarten, Buchung von Ferienbetreuung  und weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter Telefon 122/80 900 oder per email: betreuungsband@web.de und natürlich persönlich im Schulbüro zur Verfügung.

 

Neuigkeiten